Get Adobe Flash player
Aktuelles Archiv

 

11 Judokas mit verschiedenen Handicaps haben sich wiederholt einer Gürtelprüfung gestellt.

 

Gespannt sitzen die Judokas auf der Matte, etwas aufgeregt aber mit guter Laune, und warten  das es los geht.

Je nach Kyu-Grad mussten die Judokas verschiedene Falltechniken: vorwärts, rückwärts, seitwärts, auch über ein Hindernis bis hin zum freien Fall (Judorolle frei in der Luft) zeigen. Anschließend ging es in die Bodentechniken wo verschiedene Haltetechniken und Befreiungen, Anwendungsaufgaben bis zu einem Bodenrandori (Übungsform eines Kampfes) auf dem Prüfungsprogramm standen. Schwieriger waren dann die Aufgaben im Stand. Gezeigt werden mussten verschiedene Wurftechniken: O-Goshi (Hüftwurf), O-soto-otoschi (Außensturz), O-uchi-gari (große Innensichel), Tai-otoschi (Körperwurf), O-soto-gari (große Außensichel), De-ashi-barai (Fussfeger), Harai-goshi (Hüftfeger) und Uki-otoschi (Schwebehandzug) um nur einige zu nennen. Folglich ging es weiter mit Anwendungsaufgaben wie Wurfkombinationen und Kontertechniken.

Die Trainer Christoph Gmyrek und Lothar Braukmann hatten die Judokas auf die vielen Aufgaben bestens vorbereitet.

Stefan Drinhaus (nicht auf dem Foto) nahm die Prüfung ab und war mit den bisherigen Leistungen der Sportler  mehr als zufrieden. Gespannt war er auf die letzte Aufgabe einiger Judokas, die eine “Minikata” zeigen mussten.

Die Kata ist eine traditionelle japanische Übungsform, bei der die strikte Einhaltung des Zeremoniells (Begrüßung, Laufwege) wichtig ist. Es kommt auf korrekte Demonstration der Techniken und Bewegungsabläufe an. In diesem Fall handelt es sich um 3 selbst auserwählte Würfe, die von “Tori” ( der Ausführende) möglichst wettkampfnah mit einem Partner (japanisch “Uke”) demonstriert werden-also eine Art choreographierter Schaukampf. Die Bewegung von Uke wird dabei ausgenutzt um selbst zum Wurferfolg zu kommen.

 

Die Judokas freuten sich riesig nach bestandener Prüfung und sind stolz darauf von nun an einen höheren Gürtel tragen zu dürfen.

Frederik Fiedler:        8 Kjugrad – weiß/gelb

Etienne Menzel:         6 Kjugrad – gelb/orange

Isabel Picht:               6 Kyugrad – gelb/orange

Claudia Knippschild: 4.Kyugrad – orange/grün

Alexander Scherf:      4.Kyugrad – orange/grün

Tim Schröder:             4.Kyugrad – orange/grün

Ludger Spiekermann:4 Kyugrad – orange/grün

Dennis Aue:                3.Kyugrad – orange

Nick Braukmann:        3.Kyugrad – grün

Jochen Drescher:       3.Kyugrad – grün

Uschi Schröjahr:         3.Kyugrad – grün